GERISSEN – GEFETZT: die Ausstellung im Mai 2017

Flyer vorn

Vom Portrait bis zur Landschaft

Die Ausstellungseröffnung am 04. Mai 2017 war ein gelungener Auftakt! Ich danke Irene Grabsdorf für ihre wunderbare Rede und danke allen Gästen.

Irene Grabsdorfs Rede:

„Uliane Borchert!

Uliane – lassen wir den Namen auf der Zunge zergehen:  ULIANE!

Von den Künstler-Eltern ausgewählt für ihr drittes Kind. Das andere Kind, das unangepasste, dass irgendwie nie ganz zu Hause scheint in seiner Haut.

Wo ihre Geschwister vom Gymnasium direkt an die Kunsthochschule wechseln, lernt Uliane ein Handwerk: Sie wird Buchbinderin. Dabei lernt sie –damals noch ahnungslos- ihren Thomas kennen, den sie viele Jahre später wieder trifft, heiratet und mit dem sie seit über 20 Jahren zusammenlebt.

Gerissen –Gefetzt!
Es ist diese Kraft, diese Ungeduld, diese Energie in den zwei Worten, die den Titel der Ausstellung so unglaublich passend macht zu seiner Künstlerin:

Uliane die Buchbinderin will mehr; will beweisen was in ihr steckt. Uliane schafft es an die heutige UdK. Und ihr Abschluss: ratet mal! Natürlich –Meisterschülerin.

Aber wovon Leben? Bilder verkaufen ist nicht leicht. Und auf eigenen Füßen stehen muss sie, unbedingt!

Daher arbeitet Uliane als Kunsterzieherin.

Dann 1980 (?) der Entschluss: Die Kunst muss reichen zum Leben.
Schöpferisch folgt eine neue Tiefe, eine ganz andere Qualität.
Finanziell folgen sehr gute und auch mal nicht ganz so phantastische Phasen.

UND: Es ist die Geburtsstunde des „Unterrichts“, der „Schüler“.

Wie viele es wohl waren, die in all den Jahren in Ulianes Atelier saßen und sich mit der Perspektive plagten?

Wie viele Mappen gingen nach Beurteilung durch Ulianes scharfem, unerbittlichem Auge direkt zur Aufnahmeprüfung an die Kunsthochschulen in ganz Deutschland?

Und alle! ALLE! Wurden zum Kunststudium zugelassen. Was für eine Leistung!

Viele dieser ehemaligen Uliane-Schüler haben sich ganz erstaunlich entwickelt aus dem Ulianes Atelier heraus, in dem Sie das Handwerkszeug von der Meisterin lernten.

Und Uliane?

Uliane entwickelte ihren ganz eigenen Stil. Sehr früh geht es um Papier.

Papier, das in den 90 Jahren noch geschnitten wird – GROSSFLÄCHIG! Dann in Siebdrucken umgesetzt diese eigen Art von Kunst! Gemalt, lebensgroße Portraits!  Geschnittene Landschaften!
Materialmix! Farblehre nach Jung! Interpretation von klassischen Meisterwerken … UND – UND – UND

Immer mit dieser Kraft, dieser Intensität, mit der Uliane als Künstlerin + als Mensch so begeistert, die sie prägt und so einzigartig macht.

Und heute: Die Quintessenz dieses Schaffens! Portraits in gerissenem – gefetztem Papier … und was sie sonst noch so an Material findet …

Wir fragen uns: Papier? Es ist kaum zu glauben – wir treten näher: Kann denn das sein? Papier?

Aber in Wahrheit ist es nicht die Technik, die uns so fasziniert – es ist das Auge von Uliane, das den Menschen sieht:

mit all seiner Würde,

mit allem Stolz,

mit allen Verletzungen.

Und DAS ist es, was uns so fasziniert! Wir sehen einen Menschen! Und sind berührt, haben Fragen ….

Daher freue ich mich so besonders einige der Menschen, denen ich als Portrait bereist begegnet bin, heute hier in Fleisch und Blut zu erleben. Sehen Sie sich um! Es ist eine spannende Entdeckungsreise heute Abend.

Am Ende habe ich eine wirklich gute Nachricht für uns alle:

Endlich – Endlich! Arbeite Uliane auch als Auftragskünsterlin.

Sie können also so einen echten Blick auf sich selbst oder ihre Liebsten bei Uliane bestellen

Und sie wird sich diesem Portrait mit ihrer ganzen Hingabe widmen; mit nächtlichem Umsetzen geträumter Ideen, spontanem Aufspringen im Gespräch, Rückenschmerzen vom Vornüberbeugen.

Und sie wird nicht eher ruhen, bis sie genau die Person eingefangen hat, die sie mit Ihrem besonderen Blick für die Menschen sieht.

Liebe Uliane,
ich danke dir für deine Kraft, deine Energie, deine wundervollen Bilder!

Liebes Vernissage-Gäste,
ich wünsche euch viel Spaß + viele schöne Gespräche + schöne Einblicke in fremde Seelen!“

Ein paar Impressionen:

Die Ausstellung ist zu sehen bis zur Finissage am 2. Juni 2017. Öffnungszeiten von 10:00 – 18:30 Uhr. Sie können die Künstlerin ULIANE BORCHERT Mittwochs, Donnerstags und Freitags, nach telefonischer Vereinbarung, persönlich in der Galerie treffen.

Telefon 030 – 782 27 64 oder Mobil 0157 – 53 70 47 47.

Flyer rück

Veröffentlicht unter Neu